Die Ortsmonographie als Wissensformat

Volkskundliche Gemeindeforschung in Deutschland im 20. Jahrhundert

Aufbauend auf das vorige Projekt („Die Ortsmonographie als Wissensformat. Am Beispiel der Gemeindeforschung im 20. Jahrhundert“, 2006-2008), das die Gemeindeforschung in Hessen nach dem 2. Weltkrieg analysierte, werden im Folgeprojekt „Die Ortsmonographie als Wissensformat. Volkskundliche Gemeindeforschung in Deutschland im 20. Jahrhundert“ neue Ansätze der Gemeindeforschung im Fach erforscht, die ab den 1960er Jahren entstanden. Exemplarisch untersucht werden dabei in der Bundesrepublik die Siedlungs- und Gemeindeforschung des Tübinger Ludwig-Uhland-Instituts und die kulturökologischen Gemeindeforschungen der Frankfurter Kulturanthropologie sowie in der DDR das Börde-Projekt, das von Forschern der Akademie der Wissenschaften in der Region Magdeburg durchgeführt wurde. Neben der synchronen Analyse wird durch Rückbezug auf das erste Projekt auch ein diachron vergleichendes Forschungsprogramm möglich.

Ausgangsthese ist dabei, dass ideologiekritische, theoriepolitische und epistemologische Debatten und Entwicklungen, die die volkskundliche Gemeindeforschung im 20. Jahrhundert begleiteten bzw. von ihr ausgelöst wurden, in entscheidender Weise zu jener Neukonzeptualisierung von Forschungsgegenständen und -feldern der Volkskunde seit den 1960er Jahren beigetragen haben, die die besondere Position der Disziplin im Feld der Sozial- und Geisteswissenschaften heute begründen.

Projektmitarbeiter: Antonia Davidovic-Walther, Sandro Ratt, Anke Weber

 

Publikationen

Davidovic-Walther, Antonia/Welz, Gisela: Wer wird Gemeindeforscher? Ländliche Herkunft als Professionalitätsmerkmal. In: Berliner Blätter 50/2009, S. 49-67.

Davidovic-Walther, Antonia/Welz, Gisela: Community Studies as an Ethnographic Knowledge Format. In: Journal of Folklore Research 47/1-2 (2010), S. 89-112.

Davidovic-Walther, Antonia: Materialität der Forschung – Objekte und Praxen. In: Welz/Davidovic-Walther/Weber 2011, S. 249-272.

Ratt, Sandro: Revisionen. Das „Neue-Siedlungen-Projekt" als Auftakt eines disziplinären Paradigmenwechsels. In: Welz/Davidovic-Walther/Weber 2011, S. 181-196.

Weber, Anke S.: Wege des Wissenstransfers. Die Spurlosigkeit einer Gemeindestudie der 50er-Jahre. In: Welz/Davidovic-Walther/Weber 2011, S. 157-172.

Weber, Anke S.: Raumorientierter Methodenpluralismus. Milieukonstituierende Merkmale der Frankfurter Kulturanthropologie. In: Welz/Davidovic-Walther/Weber 2011, S. 273-292.

Welz, Gisela/Davidovic-Walther, Antonia/Anke S. Weber (Hg.): Epistemische Orte. Gemeinde und Region als Forschungsformate (Kulturanthropologie Notizen, Bd. 80). Frankfurt a. M. 2011.

Welz, Gisela: Epistemische Orte: Gemeinde und Region als Forschungsformate. Zur Einführung. In: Dies./Davidovic-Walther/Weber 2011, S. 9-20.

Welz, Gisela: Mensch-Umwelt-Beziehungen. Zur Gegenstandskonstruktion der Frankfurter Kulturökologie. In: Dies./Davidovic-Walther/Weber 2011, S. 197-212.